Kampf dem Spam!

Wie man sich bei GMX gegen Spam wehrt

Meine Mailbox sieht häufig so aus:

Eines vorweg: Das ist kein Problem von GMX – bei anderen Freemail-Anbietern sieht es ähnlich aus mit dem Unterschied, dass man sich dort oft schlechter wehren kann.

Die Erfahrung sagt mir, dass 40 der 53 neuen Mails Spam sind. Bei dem Anblick habe ich schon keine Lust mehr überhaupt in den Posteingang zu schauen. Aber weiter im Programm:
Da ich den unnötigen Traffic möglichst schon dort begrenzen möchte wo er entsteht, reize ich die Möglichkeiten der Weboberfläche meines Free-Accounts aus und blockiere schon hier.

Das geht so:

Auf der linken Seite „Email“ -> „Optionen“ -> „Spamschutz“ klicken. Dann auf „Erweiterte Einstellungen vornehmen“ klicken.
Es sollte so aussehen:

Was die Whitelist und die Blacklist tun, steht ja bereits da.
In die Blacklist kommen alle Adressen der Mails bei denen man jemals den Spam-Button gedrückt hat.
Die Geschichte hat nur einen Haken: Die Spamversender haben meist ganze Domains und machen sich einfach eine andere Mailadresse von der sie aus senden.
Im Ergebnis hat man also viele Einzeladressen in der Blacklist stehen, die nicht überschaubar sind. Das liegt im Wesentlichen daran, dass die Domains alphabetisch von links (also normal) sortiert sind, Domains aber (ähnlich Binärzahlen) rechts die höchste Wertigkeit besitzen.
Darum habe ich ein kleines Programm geschrieben, dass Listen von rechts nach links alphabetisch sortieren kann. Das Ergebnis sieht dann so aus:

Man kann so sortiert gut erkennen, dass die Mails alle aus Deutschland kommen und auch von wem. Hier wieder der Hinweis: nicht freenet ist der böse – diese Art Spammails kommen genauso auch von hotmail, gmx, gmail usw.
Was außerdem zu sehen ist, sind Domains mit * vorm @. Diese Einträge habe ich manuell hinzugefügt – sie bewirken, dass ich von der Hauptdomain garkeine Mails mehr empfange – egal was vor dem @ steht. Genauso kann man mit **.cn alle Mails aus China blockieren. („übernehmen“ drücken nicht vergessen!)

So wird das Sortier-Programm benutzt:

(Java wird benötigt, ist aber gewöhnlich installiert)

  1. leeren Ordner erstellen und DomainSorter.class-Datei reinkopieren (download)
  2. Text-Editor öffnen
  3. Blacklist in Editor kopieren
  4. als txt-Datei im gleichen Ordner speichern
  5. Konsole bzw. Eingabeaufforderung öffnen und in das Verzeichnis wechseln
    (Alternative für Windows-Benutzer siehe unten)
  6. Programm starten (Groß-/Kleinschreibung wichtig): java DomainSorter meineBlacklistDatei.txt
  7. txt-Datei mit einem Editor öffnen bei dem man die Schriftart ändern kann
  8. Schriftart ändern auf eine, die Leerzeichen genauso breit darstellt wie Textzeichen (z.B. Courier unter Windows)
  9. konkrete Adressen in GMX-Spamliste löschen und möglichst ganze Sperrgruppen eintragen (wie oben erklärt)
  10. übernehmen drücken
  11. happy sein

Alternative zu Punkt 5 für Windows-Nutzer:
Notepad öffnen, java DomainSorter meineBlacklistDatei.txt schreiben, Datei als startemich.bat im gleichen Ordner abspeichern. Per Doppelklick öffnen (Konsole blitzt kurz auf).

Für die Neugierigen und Skeptiker der Quellcode: source.

Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s